#18300

In 18.300 km haben Sie Ihren neuen Arbeitsplatz erreicht!

Neuseelands Kaffeekultur

| 3 Kommentare

Waikato-1Neusseland hat mit der Krone auch das Teegen geerbt. Noch heute verabschieden sich einige Kollegen zum „Tea“, was so viel heißt wie „Zweites Frühstück“. Kaffe hat hier Jahrzehntelang nicht wirklich stattgefunden.

Der Flat White

Als die Kaffeerevolution letztendlich passierte, konnte auf der grünen Wiese gestartet werden, und die Kiwis waren experimentierfreudig. Es hat nicht lange gedauert, bis die ersten Röstereien wie Maiglöckchen aus dem Boden gesprießt sind. Und irgendwann in den 80ern war er da, der flat white. Bis heute streiten sich Australier und Kiwis (mal wieder) um die Erfindung eines/dieses Produkts.

New Zealand has also gained notoriety on the world’s coffee scene having been credited with pioneering the „flat white“ – traditionally a less milky brew with textured rather than frothy milk.

The flat white is enjoying new popularity in Britain and the United States, attributed not just to the demand from the number of Aussies and Kiwis travelling overseas, but also the many Australasians who work as baristas in cities like London and New York.

While there is some debate as to the difference between a New Zealand flat white and the Australian version, coffee experts agree that the crux of the matter is to do with the ratio of coffee to milk.

A true flat white ought to have the same quantity of extracted coffee as any other beverage on the coffee menu (generally 30ml) but because it is served in a smaller vessel (175ml) it has stronger flavour than say a latte which is normally served in a 225ml vessel and is subsequently milkier.

The consistency of the milk is another point of difference between a flat white and a latte – a latte has a creamy, velvety layer of milk on the surface which can vary in depth depending on where you buy your coffee. A flat white has a thinner band of the textured milk, ideally with a shinier surface.

Jay Chapman, training officer at New Zealand coffee specialists, Mojo, says the flat white is defnitely an Australasian beverage but the debate about who invented it is „right up there with the pavlova and lamington debate.“

http://media.newzealand.com/en/story-ideas/new-zealands-dedicated-coffee-culture/

Der flat white ist ein (oder mehrere) Espresso, der mit aufgedampfter, cremiger Milch begossen wird. Eine fluffige Krone wie bei einem Cappuccino gibt es nicht und der Milchanteil ist geringer als bei einem Latte.

Das Kaffee ABC in Neuseeland

Auf die Termininologie während der Kaffeebestellung sollte man vorbereitet sein. Es könnten Fragen gestellt werden, die für uns Europäer wie Bahnhof und Bratkartoffel klingen. Kurz übersetzt:

  • short black -> ein Espresso
  • extra shot -> doppleter Espresso
  • long black -> ein Espresso, der mit etwas Wasser verlängert wird
  • flat white -> siehe oben: ein Espresso mit cremiger Milch

Röstereien an allen Ecken

Inzwischen hat man das Gefühl, dass (vor allem hier in Auckland) an jeder Strassenecke ein Kaffeeröster zu finden ist. Es wird mit Bohenmischung experimentiert, mit Temperaturen und Timing gespielt um letztendlich den perfekten Kaffe zu produzieren. Und ich muss erstaunlicherweise feststellen, dass ich bis dato in Neuseeland selten einen schlechten Kaffee getrunken habe.

Leider habe ich nur Zahlen aus 2007 gefunden, aber damals gab es in Auckland (1.4 Mio Einwohner) 45 Röster. In ganz Deutschland (80 Mio Einwohner) waren es zu diesem Zeitpunkt genauso viele.

Neuseeland ist kein Massenmarkt. Es lohnt sich kaum für die großen Kaffeekonzerne vor Ort zu Rösten und die Transportwege nach Neuseeland sind lang, was geröstetem Kaffee nicht bekommt. Somit können auch kleine Röster ein Stück vom großen Kuchen abbekommen.

Und wo gibt es nun den besten Kaffee?

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung. Auf jeden Fall nicht bei Starbucks! Prinzipiell bekommt man überall wirklich guten Kaffee, da der Anspruch der Kiwis hoch ist und weder ein Restaurant, noch eine Tankstelle mit einem Vollautomaten erfolgreich wäre.

Wir persönlich mögen den Kaffee von SUPREME, Kokako und Zeke’s (Warnung: homepage im 80s style) sehr gerne.

Im Büro gibt es natürlich auch eine ordentliche Maschine, an der neue Kollegen mit viel Aufwand geschult werden, um irgendwann mal einen schönen flat white aus dem Handgelenk zu zaubern … like so:

Beautiful coffee here first thing tomorrow morning 8am-1pm #matakanafarmersmarket #freshnz #marketnz #nz #matakana #nzcoffee

A video posted by Matakana Market (@matakanafarmersmarket) on

Fazit

Neuseeland hat viele schöne Seiten, die man selbst erleben muss … Kaffee gehört definitiv dazu. Bei eurem nächsten Besuch geht der erste flat white auf mich, versprochen! 🙂

3 Kommentare

  1. Pingback: Neuseeland und das Bier | #18300

  2. Pingback: Foto des Tages: Ich kanns! | #18300

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .