#18300

In 18.300 km haben Sie Ihren neuen Arbeitsplatz erreicht!

Überlebt – der Zion Hill Track am KareKare Beach

| 3 Kommentare

Heute sind wir wieder in die Waitakere Ranges aufgebrochen und haben uns endlich den Zion Hill Track (in Verbindung mit: Pararaha Valley, Tunnel Point und Beach Circuit) zur Brust genommen. Der Weg gilt als recht anspruchsvoll, aber von Bergen und langen Strecken lassen wir uns inzwischen nicht mehr abschrecken. Offensichtlich war mit „anspruchsvoll“ wohl eher etwas anderes gemeint.

Der Track startet am Parkplatz des KareKare Beach und schlängelt sich einige Kilometer den Berg hinauf. Oben wird man mit unbezahlbaren Ausblicken über die Westküste und den berüchtigten Strand von KareKare belohnt. Der Trampelpfad hinunter zum Pararaha Valley war dann schon recht steil und ziemlich ausgewaschen. Stellenweise musste man auf allen vieren kraxeln. Als wir dann unten im Sumpfgebiet angekommen sind, müssen wir wohl eine „Abfahrt“ verpasst haben und plötzlich wurde es recht morastig. Heike meinte „Ich glaube wir sind hier falsch“ – „Aaaach was!“. Tja, und 100m später plumpste ich dann plötzlich (samt Trage und Kind) Bauchnabeltief in den Morast! Glücklicherweise hatte ich die Kamera zu diesem Zeitpunkt in der Hand und konnte sie vor dem abartig stinkigen Schlamm retten. Im ersten Moment war mir das nicht ganz so einerlei, da das Moor seinem Namen alle Ehre machte und das eine Bein schon bedrohlich fest im Schlamm steckte. Nach etwas hin und her war ich dann samt Kind wieder an Land und ja … dreckig. Puhh.

Nachdem wir den Schock aus den Gliedern geschüttelt hatten (das Kind fand die Aktion nach eigener Angabe „cool“) ging es dann am Strand entlang und durch einen alten Bahntunnel zurück nach KareKare.

Alles in allem ein wirklich atemberaubender und absolut lohnenswerter Track. Man sollte jedoch hin und wieder mal auf die Ehefrau hören. 🙂

H&M Trackmark: *****

3 Kommentare

  1. Pingback: Whatipu Wetlands | #18300

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .